Unsere Baumwoll-Verpflichtung

Baumwolle – ein natürlicher Stoff, der für seine Atmungsaktivität, Langlebigkeit und Weichheit bekannt ist – ist eines der wichtigsten Materialien in unseren Kollektionen. Trotz all ihrer Vorteile hat konventionelle Baumwolle erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt – aufgrund des Einsatzes von Pestiziden und Düngemitteln, des hohen Wasserverbrauchs und der Bodenzerstörung, die sie verursacht. Deshalb haben wir uns verpflichtet, bis 2025 alle konventionelle Baumwolle in unseren Kollektionen durch biologische oder recycelte Baumwollfasern zu ersetzen. Auf dem Weg zum Jahr 2025 werden wir weiterhin die Better Cotton Initiative (BCI) unterstützen – eine globale Non-Profit-Organisation, die sich mit den negativen Auswirkungen der herkömmlichen Baumwollproduktion befasst – als bessere Lösung, wo technische oder Lieferkettenbeschränkungen nicht vollständig vorhanden sind, um biologische oder recycelte Fasern zu beziehen.
Cotton commitment

PLAN BIS 2025

In der Design- und Beschaffungsphase arbeiten wir mit unseren Lieferanten zusammen, um bessere Faseralternativen zu konventionellen Fasern zu finden. Um jedes einzelne Design oder jede Technik in einer verantwortungsvollen Qualität anbieten zu können, braucht es Zeit, Forschung und Innovation. Daher haben wir einen Plan erstellt, um bis 2025 unser Ziel zu erreichen, alle Baumwolle aus biologischen oder recycelten Quellen zu beziehen. Der nachfolgende Zeitplan zeigt den prozentualen Anteil an biologischer und recycelter Baumwolle, bezogen auf die Gesamtmenge der verwendeten Baumwolle pro Jahr.

  • 2021: 60% – aktueller Stand
  • 2022: 70%
  • 2023: 80%
  • 2024: 90%
  • 2025: 100%

BIO-BAUMWOLLE

Die Vorteile von Bio-Baumwolle sind der Grund für unsere Entscheidung, konventionelle Baumwolle durch ihr biologisches Pendant zu ersetzen. Um als Bio-Baumwolle zu gelten, muss sie nach bestimmten Standards produziert und zertifiziert werden: Sie muss mindestens drei Jahre lang auf pestizid- und düngemittelfreien Flächen angebaut werden, ohne dass GVOs (gentechnisch veränderte Organismen) verwendet werden. Bio-Baumwolle benötigt deutlich weniger Wasser als konventionelle Baumwolle und wird in Fruchtfolge angebaut, was den Druck auf die lokalen Wasserressourcen verringert und die Bodengesundheit fördert.

Alle unsere Bio-Baumwolle ist von Drittorganisationen zertifiziert. Die Stoffzusammensetzung findest du auf dem Pflegeetikett jedes Kleidungsstücks und online in den Highlights sowie im Pflegebereich des Produkts. Wenn wir uns auf einen Artikel aus Bio-Baumwolle beziehen, liegt der Fasergehalt des Hauptmaterials zwischen 95 und 100 %. Bei Stoffmischungen, die zum Teil aus Bio-Baumwolle bestehen, wird der Fasergehalt in der Stoffzusammensetzung auf dem Pflegeetikett in Kombination mit der/den Faser(n), mit der/denen es gemischt ist, aufgeführt.

Wir sind Mitglied bei GOTS, dem weltweit führenden Standard für biologische Textilfasern, der die Einhaltung bestimmter ökologischer und sozialer Kriterien in der gesamten Lieferkette beinhaltet.

RECYCELTE BAUMWOLLE

Recycelte Baumwolle verwendet übrig gebliebene Baumwollstoffe aus der Textilindustrie oder ungewollte Kleidungsstücke, um neue Baumwollfasern herzustellen. Durch die Nutzung vorhandener Ressourcen reduziert dieser zirkuläre Ansatz die Nachfrage nach neuen Fasern und trägt dazu bei, dass Textilabfälle innerhalb des Bekleidungskreislaufs bleiben und nicht auf der Mülldeponie landen.

Recycelte Baumwolle wird oft mit einem Wert von ca. 20% verwendet, da die Fasern der recycelten Baumwolle kürzer sind als die der neuen Baumwolle und mit anderen Fasern gemischt werden müssen, um die Qualität und Haltbarkeit bestimmter Kleidungsstücke wie Denim zu erhalten. Der Prozentsatz an recycelter Baumwolle, der im Kleidungsstück verwendet wird, ist in der Stoffzusammensetzung des Kleidungsstücks aufgeführt.

BCI BAUMWOLLE

Die Better Cotton Initiative (BCI) ist eine globale Non-Profit-Organisation. Ihr Ziel ist es, die globale Baumwollproduktion besser zu machen für die Menschen, die sie produzieren, besser für die Umwelt, in der sie wächst und besser für die Zukunft der Branche. Wir unterstützen diese Organisation seit 2018, eine kollektive Bewegung, die gemeinsam gegen die negativen Auswirkungen der Mainstream-Baumwollproduktion vorgeht. BCI-Baumwolle ist nicht biologisch, und Better Cotton kann nicht physisch zu einem einzelnen Produkt zurückverfolgt werden. Das heißt: Wann immer du ein Baumwollkleidungsstück von Scotch & Soda kaufst, unterstützt du die BCI-Initiative. Sie unterstützt die Bauern, die Wasser effizient nutzen, sich um die Gesundheit der natürlichen Lebensräume kümmern, ihren Einsatz von schädlichen Chemikalien reduzieren und die Rechte und das Wohlergehen ihrer Arbeiter respektieren.

SOZIALE VERANTWORTUNG

Im Jahr 2013 wurden wir Mitglied der Amfori Business Social Compliance Initiative (Amfori BSCI), dem führenden globalen Wirtschaftsverband für offenen und nachhaltigen Handel. Alle unsere Lieferanten sind verpflichtet, unseren Code of Conduct einzuhalten. Dieser beinhaltet Sozialstandards im Einklang mit der International Labour Organisation (ILO), in dem Zwangsarbeit nicht toleriert wird und wir entschieden gegen jegliche Berichte darüber vorgehen.

Für das Jahr 2021 kommt der Großteil der Styles, die mit Baumwolle hergestellt werden, aus drei Herkunftsländern: China, Türkei und Indien. Baumwolle macht 66 % der in unseren Kollektionen verwendeten Styles aus.

China: 49 % unserer gesamten Nutzung kommt aus China, aus zwei Provinzen: Shandong und Heibei. 34 % werden biologisch und 66 % konventionell angebaut, wovon 67 % von der Better Cotton Initiative zertifiziert sind.

Türkei: 36 % unseres Gesamtverbrauchs kommen aus der Türkei, aus der Ägäis. 64 % sind biologisch und 36 % konventionell angebaut, wovon 38 % von der Better Cotton Initiative zertifiziert sind.

Indien: 15 % unserer gesamten Nutzung kommt aus Indien, aus drei Regionen: Gujarat, Maharashtra und Andhra. 66 % werden biologisch und 34 % konventionell angebaut, wovon 58 % von der Better Cotton Initiative zertifiziert sind.

Wir verlangen von allen unseren Vertragslieferanten, dass sie keine Baumwolle aus Gebieten verwenden, die als Hochrisikogebiet für Kinderarbeit oder Zwangsarbeit gelten, und dass sie dies dokumentieren. Außerdem arbeiten wir mit unseren Lieferanten zusammen, um unsere Baumwollversorgung vom Rohstoff bis zum Endprodukt zurückzuverfolgen, um die Transparenz in unserer Lieferkette zu erhöhen.

Als Mitglied der Better Cotton Initiative folgen und unterstützen wir deren Empfehlungen und Expertise, um die Effektivität des Systems zur Identifizierung, Verhinderung, Abschwächung und Beseitigung von Zwangsarbeitsrisiken weltweit zu verbessern.
Our mission

Unsere Mission

Mehr erfahren
Our partners

Unsere Partner

Mehr erfahren
Sustainable and ethical supply chains

Nachhaltige und ethische Lieferketten

Mehr erfahren
Better materials

Bessere Materialien

Mehr erfahren
Download the app